Haarfarben: heiß wie Espresso & lecker wie Schokolade

Die Brünetten kommen – Hollywood-Schönheiten machen es seit Kurzem vor und glänzen mit verführerischem Braun. Beauty-Firmen taten flugs die passende Pflege zum neuen Mokka-Look dazu, so speziell gerüstet können Brünette im Sommer 2011 den neuen Trend in die Welt tragen.

Blond bleibt, Braun kommt

Natürlich ist Blond nicht out, das ist gar nicht möglich. Aber Brünett ist schwer im Kommen, seit auch Hollywood-Beautys stärker auf den Trend schwören. Dabei haben sie oft nur zur eigentlichen Haarfarbe zurückgefunden, mit der sie die Natur ursprünglich gesegnet hat. Auch die Veredlung von fadem Mittelaschblond mit Mokkafarben bringt neuen Schwung in die Mähnen. Ein Image-Wandel deutet sich klar an: Statt bieder und brav zeigt man jetzt coole sexy Eigenschaften, die nunmal den Brünetten am ehesten zugeschrieben werden. Serienstars wie Sarah Jessica Parker lebten das neue Frauenbild auf der Mattscheibe voll aus, unterstrichen vom Wechsel zu warmem Braun auf dem Kopf. Auch die Werbebranche macht sich die mehr als unterschwellige Sinnlichkeit der Brünetten zunutze. Wo Blond für Sauberkeit und ein bisschen Biedertum steht, wird es mit den Brünetten lustbetont und sinnlich.

Im großen Kino war der Trend schon vor ein paar Jahren zu beobachten: Ob Liv Tyler als Elben-Frau in “Herr der Ringe” oder Cindy Crawford in “Fair Game”. Deutsche Frauen folgen dem Farbton, Hersteller wie Wella bestätigen den Hang zur brünetten Sinnlichkeit. Und gepflegt werden müssen die braunen Töne. Mit Pflegeformeln aus Milch- und Apfelsäuren, den Extrakten von Kaffee, Kakao und Tee sowie Seidenproteinen kommt frau dem bei. Das Haar wird von innen repariert, die glatte Oberfläche reflektiert wieder vollständig das Licht. Auch Pflege mit Farbpigmenten kommt zum Einsatz, dazu Vitamin E und Zimtöl.

Die Frisurentrends der Brünetten

Im Allgemeinen ist in den Mokkatönen alles möglich, der peppige Kurzhaarschnitt so gut wie ein klassischer Langhaar-Look. Mit grafisch lang geschnittenem Pony tritt der Popper-Style auf, unterhalb der Augenlinie wird eine Dreiecksform eingearbeitet.

Wie in den 1980er Jahren wird der Pony betont, der Nacken bleibt voll und lang. Klassisch dagegen: sanfte Wellen, die braun über die Schultern fallen. Der dritte Schnitt im Bunde ist der verwuschelte Pilzkopf, auch die aufwendige Hochsteckfrisur ist unglaublich stylisch in Brünett.

 

Bild  © YvesKrierPhotography-Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Social Widgets powered by AB-WebLog.com.