Kleckern verboten – Über Druckerpatronen und Toner

Haben Sie auch schon so oft die vielversprechenden Dauerwerbesendungen auf einschlägigen TV Shopping Kanälen wie HSE24, 1-2-3tv oder QVC gesehen, in denen das Selbstbefüllen von Druckerpatronen als die einfachste Geschichte der Welt angpriesen wird? Für nur 19,99 erhalten Sie so viel Tinte … das reicht im Grunde für ihr ganzes Leben. Was nützt die ganze Farbe jedoch, wenn man sich beim Befüllen beckleckert wie ein bewegungslegastenisches Kind in der Bastelstunde im Kindergarten? Denn so hoch diese Produkte auch immer angepriesen werden … sie halten in der Regel nicht das was sie versprechen und sind gerade in der Handhabung kaum gebräuchlich.

Die redegewandten Verkäufer verklickern einem in einer Sprachgeschwindigkeit, bei der jeder Sportwagenbauer noch neidisch werden kann, zudem wie gut die Qualität des Ausdrucks doch ist und das sie sich ohne Probleme mit der von Originalprodukten und guten Refills messen kann. Weit gefehlt! Was das auf Verkaufszahlen getrimmte Instrument der Shopping Kanal Maschinerie dabei nur zu gerne verschweigt, sind die technischen Probleme, die beim Wiederbefüllen von modernen Druckerpatronen auftreten werden. Das Stichwort „Chip“ nimmt der gewitzte Redner vor der Kamera sehr ungern in den Mund und umschifft dieses Thema geschickt wie der Kapitän eines Kreuzfahrschiffs ein lebensbedrohliches Unwetter auf hoher See. Dabei ist es bei vielen Produkten unabdingbar, den Chip mit speziellen Geräten auf Werkseinstellungen zurückzusetzen. Geschieht dies nicht wird der Drucker trotz dessen, dass die Druckerpatrone vor minderwertiger Tinte fast platzt, keinen einzigen Pinselstrich auf das Blatt zaubern. Was für Druckerpatronen gilt, ist übrigens auch auf aktuelle Toner übertragbar.

Was ist die Alternative?

Es gibt natürlich immer das Instrument der Ehrlichkeit! Wer sich einen Drucker eines namhaften Herstellers, wie beispielsweise HP oder Canon zulegt, und mit diesem Produkt zufrieden ist, darf ruhig gerne zu originalen Patronen zurückgreifen. Vielleicht ist es ganz interessant zu erfahren, dass Hersteller von Druckern die Preise für ihre Modelle so drastisch senken um Konkurrenzfähig zu sein, dass sie eigentlich nur noch mit Druckerpatronen, Tonern und Zubehör wirklich Geld verdienen können. Klar, eine HP Druckerpatrone kostet einen Haufen Geld, dafür kann man auf der sicheren Seite sein, was Qualität und auch Garantie angeht!

Wem die Tatsache nicht schmeckt, dass eben besagte nahmhafte Hersteller ihre Drucker im Originalzustand mit Patronen ausliefern, die nur über halbe Füllmengen verfügen und sich dabei etwas betrogen fühlt, kann sich auch an hochwertigen Refills bedienen. Hierbei handelt es sich um in recht aufwändigen Verfahren aufbereitete Patronen und Toner, welche in der Regel eine sehr hohe Qualität bieten und zudem ausfallssicher sind.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Social Widgets powered by AB-WebLog.com.