Online-Videotheken sind auf dem Vormarsch

Die Zeiten, in denen man bei Wind und Wetter aus dem Haus musste, weil einen das abendliche Fernsehprogramm langweilte, sind mittlerweile passé. Im digitalen Zeitalter sind Online Videotheken weiter auf dem Vormarsch. Die erste Online-Videothek wurde 1998 in den USA gegründet. Deutschland folgte bereits im Jahre 1999. Doch erst mit verbesserten Bandbreiten und damit schnelleren Ladezeiten wurden die Online-Videotheken in den letzten Jahren zum Boom.

Die Geschäftsmodelle der Firmen variieren. Man unterscheidet zwischen Vermietung, wobei die Filme oder Serien auf dem Postweg versendet werden, unverbindlichen Kaufoptionen als DVD-Zusendung und Abrufvideos im Streamformat. Neben dem bereits genannten Vorteil, die Filme direkt von zu Hause zu bestellen, bieten Online-Videothekare ihren Kunden einen weitreichenden Service bei der Auswahl ihrer Produkte. So ist man an keine Öffnungszeiten gebunden und kann sich seine Filme ganz in Ruhe aussuchen, sowie anhand von Trailern bereits erste Eindrücke über den Film bzw. die Serie gewinnen. In Nutzerforen und Rezensionsspiegeln fällt es zudem leichter eine repräsentative Meinung über den Artikel zu erhalten und sich nach dem Filmgenuss selbst an eine Bewertung zu setzen.

Ein weiterer Vorteil liegt in der unbegrenzten Verfügbarkeit des Angebotes. Vorbestellungen oder sogar stundenlanges Warten auf einen bestimmten Film entfallen somit ganz. Die Auswahl an Filmen, Serien, Spielen ist riesengroß und liegt je nach Anbieter zwischen 8.000 und 20.000 Artikeln! Ein kostenloser Kundensupport, der über die verschiedenen Tarifmodelle informiert, technische Lösungen bespricht und Fragen zur Abrechnung erklärt, ist bei den meisten Anbietern rund-um-die-Uhr selbstverständlich.

Die Kosten für den Service können bequem per Bankeinzug, Überweisung oder per Kreditkarte beglichen werden. Die Tarifmodelle bei Video-on-demand sind im wesentlichen als Pay-per-view zu entrichten. Die unterschiedlichen Möglichkeiten umfassen die Einzelabrechnung, Stückzahlbegrenzung, Flatrate für eine unbegrenzte Anzahl von Filmen/Serien im Monat sowie die Abgrenzung auf verschiedene Sparten (Action, Komödie, Kinderfilme, Animation etc.). Der grenzenlose Wachstum von Onlinefilmangeboten entwickelt sich rasend und ein Ende ist daher bisher kaum in Sicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Social Widgets powered by AB-WebLog.com.